Möglicher Ablaufplan

So läuft eine Berufsfelderkundung ab

Grundsätzlich orientiert sich der Ablauf einer Berufsfelderkundung an den Möglichkeiten des Unternehmens.

Trotzdem gibt es einige wichtige Eckpunkte:
Die Berufsfelderkundung sollte einen Schultag umfassen (9 bis 16 Uhr), den Jugendlichen Informationen zur Ausbildung vermitteln sowie die Möglichkeit bieten, Arbeitsabläufe zu beobachten, Fragen zu stellen und Gespräche mit Mitarbeitern zu führen.

Wichtig: Die Schüler sind keine Zuschauer, sondern erkunden die beruflichen Tätigkeiten aktiv! 

Diese Aktivitäten sind gut für eine Berufsfelderkundung geeignet:

  • Besuch von Arbeitsplätzen, Beobachtung und Erläuterung der verschiedenen Tätigkeiten durch Mitarbeiter und Auszubildende,
  • Gespräche mit Führungskräften, Fachkräften, Ausbildern und Auszubildenden über das Unternehmen und Ausbildungswege,
  • Begleitung eines Mitarbeiters oder Auszubildenden sowie
  • praktische Aufgaben wie die Durchführung eines Experiments in einem Labor oder das Assistieren der Fachkräfte bei Arbeiten im Unternehmen oder beim Kunden.  

Beispielhafter Tagesablauf

1. Begrüßung um 9 Uhr (10 bis 30 Minuten)

• Informationen zum Tagesablauf
• Vorstellung der beteiligten Mitarbeiter und der zu erkundenden Bereiche
• Organisatorische Hinweise zu Räumlichkeiten, Sicherheitsbestimmungen, Pausen, etc.

2. Praktische Übungen (ca. 3 Stunden)
• Typische praktische Aufgaben und kleine Arbeitsproben
• Erläuterungen zu den typischen Tätigkeiten des jeweiligen Berufsfeldes 

3. Pause (60 Minuten)

4. Praktische Übungen (ca. 2 Stunden)
• Typische kleine Arbeitsproben des jeweiligen Berufsfeldes

5. Verabschiedung um 15:30 Uhr (10 bis 30 Minuten)
Kurzes Feedbackgespräch
• Was hat dem Teilnehmer besonders gut gefallen und was eher weniger?
• Berufsfelderkundungsbogen der Teilnehmer unterschreiben
• Hinweise zu Praktika im Betrieb
• Eventuell Broschüre an die Teilnehmer mit Ansprechpartner austeilen

Fragen, die im Laufe des Tages an die Teilnehmer gestellt werden können

• Warum hat sich der Teilnehmer für dieses Berufsfeld entschieden?
• Was sind die Stärken der Teilnehmer?
• Welche Interessen hat der Teilnehmer?
• Könnte sich der Teilnehmer vorstellen, ein Praktikum/eine Ausbildung/ein duales
   Studium zu absolvieren?

Informationen, die im Rahmen der Berufsfelderkundung zusätzlich gegeben werden können

• Allgemeine Informationen zum Berufsfeld
• Informationen zu Ausbildung und Studium
• Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb
• Fachliche, persönliche, soziale Anforderungen an Bewerber/innen
• Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierewege

Tipp: Durch ein selbst hergestelltes Andenken beziehungsweise eine Arbeitsprobe bleibt der Betrieb in Erinnerung. Dies wird durch zusätzliche Informationsmaterialien unterstützt.