Möglicher Ablaufplan

So läuft eine Berufsfelderkundung ab

Grundsätzlich orientiert sich der Ablauf einer Berufsfelderkundung an den Möglichkeiten des Unternehmens.

Trotzdem gibt es einige wichtige Eckpunkte:
Die Berufsfelderkundung sollte einen Schultag umfassen (9 bis 16 Uhr), den Jugendlichen Informationen zur Ausbildung vermitteln sowie die Möglichkeit bieten, Arbeitsabläufe zu beobachten, Fragen zu stellen und Gespräche mit Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen zu führen.

Wichtig: Die Schüler/innen sind keine Zuschauer, sondern erkunden die beruflichen Tätigkeiten aktiv! 

Diese Aktivitäten sind gut für eine Berufsfelderkundung geeignet:

  • Besuch von Arbeitsplätzen, Beobachtung und Erläuterung der verschiedenen Tätigkeiten durch Mitarbeiter und Auszubildende,
  • Gespräche mit Führungskräften, Fachkräften, Ausbildern/Ausbilderinnen und Auszubildenden über das Unternehmen und Ausbildungswege,
  • Begleitung von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen oder Auszubildende sowie
  • praktische Aufgaben wie die Durchführung eines Experiments in einem Labor oder das Assistieren der Fachkräfte bei Arbeiten im Unternehmen oder beim Kunden.  

Beispielhafter Tagesablauf

1. Begrüßung um 9 Uhr (10 bis 30 Minuten)

• Informationen zum Tagesablauf
• Vorstellung der beteiligten Mitarbeiter/innen und der zu erkundenden Bereiche
• Organisatorische Hinweise zu Räumlichkeiten, Sicherheitsbestimmungen, Pausen, etc.

2. Praktische Übungen (ca. 3 Stunden)
• Typische praktische Aufgaben und kleine Arbeitsproben
• Erläuterungen zu den typischen Tätigkeiten des jeweiligen Berufsfeldes 

3. Pause (60 Minuten)

4. Praktische Übungen (ca. 2 Stunden)
• Typische kleine Arbeitsproben des jeweiligen Berufsfeldes

5. Verabschiedung um 15:30 Uhr (10 bis 30 Minuten)
Kurzes Feedbackgespräch
• Was hat dem Teilnehmer/innen besonders gut gefallen und was eher weniger?
• Berufsfelderkundungsbogen der Teilnehmer/innen unterschreiben
• Hinweise zu Praktika im Betrieb
• Eventuell Broschüre an die Teilnehmer/innen mit Ansprechpartner/innen austeilen

Fragen, die im Laufe des Tages an die Teilnehmer/innen gestellt werden können

• Warum hat sich der/die Teilnehmer/in für dieses Berufsfeld entschieden?
• Was sind die Stärken der Teilnehmer/in?
• Welche Interessen hat der Teilnehmer/in?
• Könnte sich der/die Teilnehmer/in vorstellen, ein Praktikum/eine Ausbildung/ein duales
   Studium zu absolvieren?

Informationen, die im Rahmen der Berufsfelderkundung zusätzlich gegeben werden können

• Allgemeine Informationen zum Berufsfeld
• Informationen zu Ausbildung und Studium
• Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb
• Fachliche, persönliche, soziale Anforderungen an Bewerber/innen
• Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierewege

Tipp: Durch ein selbst hergestelltes Andenken beziehungsweise eine Arbeitsprobe bleibt der Betrieb in Erinnerung. Dies wird durch zusätzliche Informationsmaterialien unterstützt.